top of page
Choreographie EV Zug - EHC Biel, SA 14.09.2013 C.jpg

Zuger Kanterniederlage in Lausanne

Lausanne HC – EV Zug 6:1 (0:0, 4:0, 2:1)


Der Meister Zug manövriert sich in eine Krise. Der EVZ verliert in Lausanne zum dritten Mal in Folge und verhilft den bislang unter den hohen Erwartungen gebliebenen Waadtländern zu einem wichtigen Erfolg. Bei Zug schienen die Energiereserven im vierten Spiel aus den letzten sieben Tagen aufgebraucht zu sein.


Ausgerechnet der Meister und erneute Topfavorit Zug erwies sich für Lausanne als idealer Gegner, um seine Negativserie zu beenden. Nach fünf Niederlagen in Folge setzte sich das Team des schwer angezählten Trainers John Fust überraschend mit 6:1 durch und holte im fünften Heimspiel die ersten Punkte. Auf der anderen Seite enttäuschte der EVZ auf der ganzen Linie und verlor in der Meisterschaft zum dritten Mal in Folge.


9:18 Minuten genügten den Waadtländern vor 5815 Zuschauern zur Entscheidung. Tim Bozon, Jiri Sekac, Damien Riat und Ken Jäger bezwangen im Mitteldrittel Keeper Luca Hollenstein zur 4:0-Führung. Der Schlussabschnitt blieb der Resultatkosmetik überlassen. Zug gelang in der 50. Spielminute durch Grégory Hofmann noch der Ehrentreffer. Damit beendete der LHC eine schwarze Serie von fünf Niederlagen in Folge und löste sich vorerst vom ungemütlichen zweitletzten Rang.


Beim EV Zug schienen nach den vielen Spielen und der langen Reise nach Slowenien die Batterien leer zu sein.


Am Mittwoch folgt noch das letzte unbedeutende Gruppenspiel in der Champions Hockey League gegen Olimpija Ljubljana. Eventuell wird Dan Tangnes dann ein paar arrivierte Stammspieler schonen und den Jungen eine Einsatzchance geben.
















































































































































































Kommentare


bottom of page