top of page
Choreographie EV Zug - EHC Biel, SA 14.09.2013 C.jpg

EVZ fehlt noch ein Sieg fürs Halbfinal

EV Zug – SC Rapperswil-Jona Lakers 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)


Titelverteidiger EV Zug gewinnt auch das zweite Heimspiel der Viertelfinalserie gegen die Rapperswil-Jona Lakers und geht in der Best-of-7-Serie 3:1 in Führung. Das Heimteam siegte schlussendlich klar mit 3:0. Leonardo Genoni feierte den ersten Shutout in den diesjährigen Playoffs.


In der 51. Minute stiess Jan Kovar den Rapperswiler Topskorer Jeremy Wick in den Rücken, dieser rächte sich mit einem Stockschlag und musste für zwei Minuten auf die Strafbank. Ihr zweites Powerplay in dieser Partie nutzten die Kolinstädter zum 2:0 (52.). Dafür verantwortlich zeichnete sich Dario Simion. Es war für den EVZ bereits der vierte Treffer in Überzahl in dieser Serie, und dies bei nur neun Gelegenheiten. Das ist einer der Hauptgründe, dass der EVZ gegen die Rosenstädter mit 3:1 Siegen in der Serie führt.


Die Gäste ersetzten bereits 4:43 Minuten vor dem Ende Torhüter Melvin Nyffeler durch einen sechsten Feldspieler. 57 Sekunden später schoss Justin Abdelkader das 3:0. Der Amerikaner durfte spielen, da das Verbandssportgericht der Swiss Ice Hockey Federation die Berufung des SCRJ abgewiesen hatte.


Leonardo Genoni, der in der entscheidenden Phase der Saison wieder zu seiner Meisterform zurückfindet, benötigte 22 Paraden für seinen fünften Shutout in dieser Saison.


Das einzige Tor in den ersten zwei Dritteln erzielte Grégory Hofmann in der 19. Minute nach einem Fehler des Rapperswiler Verteidigers Leandro Profico, der sich zudem noch zu leicht ausspielen liess. Für den nach einer zweimonatigen Verletzungspause auf den Playoff-Start hin zurückgekehrten Hofmann war es der dritte Treffer in dieser Serie.


Im ersten Drittel spielten beide Teams sehr diszipliniert, es gab praktisch keine Unterbrüche. Danach ging es intensiver zu und her. In der 34. Minute scheiterte der Zuger Stürmer Dario Allenspach am Pfosten, kurz darauf vergab Sandro Forrer nach einer 2-0-Situation die ausgezeichnete Gelegenheit zum Ausgleich – Genoni rettete mirakulös. In dieser Phase wogte die Partie hin und her. Kurz vor der zweiten Pause besass Hofmann eine gute Möglichkeit zum 2:0.


Am Ende brachte der EVZ den Vorsprung ohne grosse Probleme über die Zeit und kann am Freitag mit einem Sieg in der Rosenstadt bereits in die Halbfinals einziehen.


Fotos folgen




















































































































































































































































































































Comments


bottom of page